17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

Nachricht
Autor
Helmut
Beiträge: 741
Registriert: 29. Dez 2005, 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#31 Beitrag von Helmut » 18. Mär 2010, 15:47

Ich denke, um HW einigermaßen zu kennen, muss man ihn unbedingt auch mal persönlich gesehen und "erlebt" haben.
Ich habe ihn (leider nur) zweimal bei großartigen und mir unvergesslichen Lesungen erlebt; einmal in Essen (in der Zeche Kulturverein) über Mays Aufsätze und Belehrungen aus "Schacht und Hütte", und das zweite mal im "Nürnberger Literatur-Café" (dessen Gründung unter anderem auf seine Idee zurückgeht) über Gedichte von Heinrich Heine und Klavierstücken von Robert Schumann.

Helmut

markus
Beiträge: 1764
Registriert: 20. Sep 2007, 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#32 Beitrag von markus » 18. Mär 2010, 22:10

IDDOC hat geschrieben:Mein lieber Markus kritisch denken heisst ,dass man absurde Theorien wie Psychoanalyse oder Reichs Orgonon Wahnsinn verwirft.
Unsinn zu akzeptieren hat nichts mit Horizont Erweiterung oder Toleranz zu tun.Sondern ist schlicht Dummheit.
Ich hab zwar keine Lust auf eine erneute 'Einbahnstraßendiskussion', diesmal hier, aber ich frage trotzdem mal wer es deffiniert was absurd und was Unsinn ist. Keiner. Die Geschmäcker und Vorlieben sind (Gott sei dank) verschieden. Ende der Diskussion!

markus
Beiträge: 1764
Registriert: 20. Sep 2007, 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#33 Beitrag von markus » 18. Mär 2010, 22:11

Schade daß es so einen Menschen wie Hans Wollschläger nicht mehr gibt.

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#34 Beitrag von IDDOC » 18. Mär 2010, 23:18

Markus,was die Psychoanalyse angeht so ist das ein unwissenschaftliches Gedankengebaeude,das kein ernstzumehmender Psychiater vertritt.Eine von Freud und Anhaengern geschaffene Religion sozusagen.
Reich war schlicht verrueckt da erspart sich wirklich jede Diskussion.
Wer glaubt ,es waere Intoleranz wenn man absurde Glaubensrichtungen nicht akzeptiert,hat keinen wissenschaftlichen Verstand.
Ich wuerde auch nie mit jemandem Astrologie oder sonst einen esoterischen Unsinn diskutieren,einfach weil es da nichts zu diskutieren gibt.
Das gilt im uebrigen auch fuer bestimmte religioese Thesen, wenn mir jemand erzaehlt er glaube an die jungfraeuliche Geburt von Jesus oder die Erschaffung der Erden nach Genesis so zweifle ich den wissenschaftlich-kritischen Verstand eines solchen Menschen auch an.
Wie ich so lese, weiss man eigentlich sehr wenig ueber Wollschlaeger, aber wenn er wirklich die Thesen Freuds oder gar Reichs vertreten hat,dann kann ich ihn als kritisch denkenden Menschen nicht erstnehmen.

Rüdiger

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#35 Beitrag von Rüdiger » 19. Mär 2010, 09:02

IDDOC hat geschrieben: Reich war schlicht verrueckt da erspart sich wirklich jede Diskussion.
Solche Aussagen sind derartig läppisch ... manchmal ist es unerträglich. Des öfteren kann man ja noch lachen über so etwas, aber manchmal auch nicht mehr.

Als ob ein Zehnjähriger schreibt ... hatten wir schon öfter in der Art. Jack London wird auf Säufer reduziert, Stefan Zweig auf Depression und Selbstmord, Wilhelm Reich auf Wahnsinn. Little Tom erklärt die Welt. Na prima.

Mag ja sein, daß Reich am Ende seines Lebens nicht mehr ganz klar im Kopf war, das kann ich nicht beurteilen. Sich verfolgt zu fühlen, dafür hatte er anscheinend gute Gründe, seine Einrichtungen wurden zerstört, seine Werke verbrannt, ihn selber steckte man ins Gefängnis, wo er sechzigjährig starb ...

Aber selbst wenn er am Ende ins Pathologische abgedriftet sein sollte, man kann doch nicht sein ganzes in Jahrzehnten entstandenes Werk in dieser Weise über einen Kamm scheren, das ist doch absurd.

Werke des Ver-rückten sind u.a bei Kiepenheuer & Witsch und Fischer erschienen:

http://www.wilhelm-reich-gesellschaft.d ... t&catid=26

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#36 Beitrag von Rolf Dernen » 19. Mär 2010, 18:04

Ausdrücklichen Dank an Rüdiger für diese Zeilen.

Rolf

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#37 Beitrag von IDDOC » 19. Mär 2010, 18:59

Ich haette es wissen muessen,mit Glaeubigen kann man einfach nicht diskutieren.
Der wissenschaftliche Anspruch von Freud und besonders Reich faellt in die gleiche Kategorie wie die Erschaffung des Menschen nach Genesis oder der Hexenglaube.
Millionen Menschen Glauben solchen Unsinn.Gegen Ignoranz waechst leider kein Kraut.

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#38 Beitrag von Rolf Dernen » 19. Mär 2010, 19:06

IDDOC hat geschrieben:Ich haette es wissen muessen,mit Glaeubigen kann man einfach nicht diskutieren.
Der wissenschaftliche Anspruch von Freud und besonders Reich faellt in die gleiche Kategorie wie die Erschaffung des Menschen nach Genesis oder der Hexenglaube.
Millionen Menschen Glauben solchen Unsinn.Gegen Ignoranz waechst leider kein Kraut.
Diskutieren? Du haust hier Statements hin wie etwa:

"Reich war schlicht verrueckt da erspart sich wirklich jede Diskussion."

und sprichst bzw. schreibst von Diskutieren? Was ist das denn für ein Stil?

Rüdiger

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#39 Beitrag von Rüdiger » 19. Mär 2010, 19:21

Wir müssen uns ja deswegen nicht anfeinden. Steht schon im Koran, zitiert nach Karl May, bearbeitet von mir: Ihr habt Eure Religion und wir die unserige.

:-)

Über Freud schrieb Hans Wollschläger u.a.: „vielleicht das grösste Geschenk des Weltgeistes an dieses barbarische Jahrhundert, das sich uns dadurch verstehbar machte.“

Über Reich: „Aber nicht nur die Brisanz seiner Gedanken machte ihn zum sicheren Anwärter auf das historische Dutzendschicksal genialer Entdecker, von ihrer Fach-Zunft verkannt und befeindet zu werden; gerade auch die politische Bedeutung, die er schließlich erlangte, hat fraglos noch posthum mit bewirkt, daß die offizielle Wissenschaft ihm gegenüber berührungsscheu blieb; sie war an der Auseinandersetzung um ihn, wo sie stattfand, nicht beteiligt. Sie hat zwar in jeder Fülle ihre Meinung dazu gesagt, geringschätzig meist, ablehnend so gut wie immer; aber fragt man nach qualitativ gewichtiger Argumentation, nach einer Beweisführung gegen das Geringgeschätzte und Abgelehnte durch saubere Versuchsreihen, nach einer gelungenen Widerlegung gar, so greift man ins Leere.“

(beide Zitate: Wikipedia)

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#40 Beitrag von IDDOC » 20. Mär 2010, 01:26

Ach Ruediger,Du weisst doch ,dass ich Dich schaetze und nie anfeinden wuerde.
Kritik an manchen Deiner Ansichten allerdings schon.

Was Freud und Reich angeht ,so gebe ich gerne zu das besonders Freund mit seinem abstrusen selbstfabrizierten Gedankengebaeude zu seiner Zeit viele unbedarfte Menschen beeinflusste.

Das tat auch Galen fuer Jahrhunderte mit seine 4 Saefte Lehre.Heute weiss man natuerlich,das die kompletter Unsinn war,trotzdem gibt es auch heute noch intellektuell unbedarfte Zeitgenossen,die daran glauben.
Wie gesagt wenn HW in historischen Zusammenhaengen spricht ,mag er zwar uebertreiben vor allem was die Bedeutung Reichs angeht,hat aber sonst wohl recht.

Wenn er allerdings an solche Pseudowissenschaften selbst glaubt,dann ist er naiv und bar jeden wissenschaftlich-kritischen Denkens.Intellektuell auf der selben Stufe wie fundamentalistische Christen oder Maria glaeubige Katholiken.

Rüdiger

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#41 Beitrag von Rüdiger » 20. Mär 2010, 08:18

IDDOC hat geschrieben:Du weisst doch ,dass ich Dich schaetze und nie anfeinden wuerde.
Kritik an manchen Deiner Ansichten allerdings schon.
Danke gleichfalls.

;-)
IDDOC hat geschrieben:dann ist er naiv und bar jeden wissenschaftlich-kritischen Denkens.Intellektuell auf der selben Stufe wie fundamentalistische Christen oder Maria glaeubige Katholiken.
Solche (und viele ähnliche ...) Äußerungen sind halt, mit Verlaub, absoluter Quatsch.

Es wäre ja in Ordnung, z.B. zu schreiben, daß man mit Reich (oder wem auch immer) nichts anfangen kann, keinen Zugang hat, ihn ablehnt. Ok. Aber warum müssen dann immer gleich solche Worte wie Ignoranz, Dummheit, Unbedarftheit usw. fallen ... Das erinnert dann leider stark an den alten Spruch von Splitter und Balken.

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#42 Beitrag von IDDOC » 20. Mär 2010, 20:22

Wenn mir jemand erklaert die Erde waere vor 6000 Jahren erschaffen worden und der Mensch und Dinosaurier haetten eine zeitlang gemeinsam die Erde bevoelkert,dann fehlt mir zu einer solchen Behauptung nicht der Zugang sondern mein Verstand streikt bei solchem Unsinn.
Ganz genauso ist es mit Freud,Reich etc.deren Thesen sind genauso abstrus und wissenschaftsfern.
Ist im uebrigen interessant, dass ihre Gedanken sich vor allem bei sog.Geisteswissenschaftlern ueber viele Jahre gehalten haben ,die nie gelernt haben etwas richtig wissenschaftlich zu analysieren.
Freund/Reich und heutige Neuroscience ist so wie Astrologie und Astronomie.
Blanker Unsinn,Sorry

Rüdiger

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#43 Beitrag von Rüdiger » 21. Mär 2010, 10:50

Ich erlaube mir, auch weiterhin Wollschlägers Ansichten dazu für die relevanteren zu halten ...

Und in Sachen Blanker Unsinn, wie gesagt, Splitter und Balken, oder auch: 'Wer's sagt ist es selber.'

Bei allem Wohlwollen.

;-)

Rüdiger

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#44 Beitrag von Rüdiger » 21. Mär 2010, 11:01

Eigenartigerweise (wo wir gerade bei Reich und Wollschläger sind) las ich gestern abend eine Passage (im Nachwort Wollschlägers zur Buchausgabe der Manuskriptfassung von "Ardistan und Dschinistan"), die zwar auf May bezogen ist, aber m.E. nahezu Wort für Wort auch auf Wilhelm Reich paßt:
Mays Geistes- und Gemütsverfassung in diesem Jahr zeigt manchmal Verfärbungen, die ihr Besorgniserregendes noch heute vermitteln und sich leicht einen klinischen Namen erwerben könnten; nur durch Ausbildung eines persekutorischen Wahnbilds ließ sich die ja sehr wirkliche Verfolgung durch Presse und Justiz auffangen. Aber zuletzt war das Ich-bin-vollständig-eingekreist seiner Vorstellung (vgl. 'Mein Leben und Streben', Freiburg 1910, S. 298) auch wieder nichts anderes als die grausame Wahrheit, und daß er ihr mit einer oft bizarren Erhöhung seiner Ich-Person begegnete, stellt, wo man das Wie kritisiert, vor die Frage, was anderes ihm denn sonst möglich gewesen wäre.

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: 17.03.2010: WDR Radio: Hans Wollschläger

#45 Beitrag von IDDOC » 21. Mär 2010, 17:51

Rüdiger hat geschrieben:Ich erlaube mir, auch weiterhin Wollschlägers Ansichten dazu für die relevanteren zu halten ...

Und in Sachen Blanker Unsinn, wie gesagt, Splitter und Balken, oder auch: 'Wer's sagt ist es selber.'

Bei allem Wohlwollen.

;-)
Ach Ruediger,Dahlke,Freud,Reich das passt schon.

Ich habe leider zu lange Wissenschaft getrieben um zu glauben statt zu verstehen.
Dass wird nichts.Trotzdem einen schoenen Beginn der Woche.

Antworten