Sammlerstücke

Nachricht
Autor
jwoebking
Beiträge: 337
Registriert: 2. Nov 2006, 16:17
Wohnort: Koblenz

#16 Beitrag von jwoebking » 17. Okt 2007, 08:00

Carpio hat geschrieben:Und was heisst hier Unsinn? Man darf ja wohl noch seine Meinung sagen, oder?
Sicher darf man seine Meinung sagen, aber manchmal beinhaltet eine Meinung eben auch Unsinn!
Wie ich schon geschrieben habe, Du kannst doch niemanden "angreifen" der bei eBay was ersteigert.
Deine beiden Beiträge sind unsinnig und voller Neid!

Carpio
Beiträge: 200
Registriert: 17. Jul 2006, 13:31
Wohnort: Linsengericht

#17 Beitrag von Carpio » 24. Okt 2007, 00:13

Hier geht es nicht darum, dass er mal "was" ersteigert. Wenn man sich seine gewonnenen Auktionen ansieht, erkennt man sein System. Kurz vor Schluss der Versteigerung überbietet er sich immer selbst und schraubt das Angebot noch mal in ungeahnte Höhen. Wenn man das Heft ersteigern will, ist man sicher mit einem Bietagenten von 50 EUR aufwärts im Geschäft, und wer hat das schon, ausser delewabo.

Und wenn du von Neid sprichst: Neid ist ein natürliches Gefühl, dass jeder Mensch besitzt. Ich erlebe es täglich im Büro, wo einer dem anderen etwas nicht gönnt. Neid gab es schon immer und ist ein normales menschliches Gefühl. Also was soll daran so schlimm sein?
Aber was solls....

jwoebking
Beiträge: 337
Registriert: 2. Nov 2006, 16:17
Wohnort: Koblenz

#18 Beitrag von jwoebking » 24. Okt 2007, 08:09

Carpio hat geschrieben:Kurz vor Schluss der Versteigerung überbietet er sich immer selbst und schraubt das Angebot noch mal in ungeahnte Höhen.
Was für ein Unsinn. Du kennst Dich wirklich bei Ebay nicht aus !

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

#19 Beitrag von IDDOC » 24. Okt 2007, 23:14

Neid ist ein schlechter Charakterzug,stolz waere ich darauf nicht.
Dieses Gefuehl scheint im uebrigen fast typisch deutsch zu sein.
Ich kaufe ja nichts on Ebay aber ist nicht das Prinzip jeder Versteigerung,das der Meistbietende den Zuschlag erhaelt ?

jwoebking
Beiträge: 337
Registriert: 2. Nov 2006, 16:17
Wohnort: Koblenz

#20 Beitrag von jwoebking » 25. Okt 2007, 08:22

IDDOC hat geschrieben:.. aber ist nicht das Prinzip jeder Versteigerung,das der Meistbietende den Zuschlag erhaelt ?
Genau so funktioniert das!
Ein Prinzip das eigentlich jeder versteht! (fast jeder)

Carpio
Beiträge: 200
Registriert: 17. Jul 2006, 13:31
Wohnort: Linsengericht

#21 Beitrag von Carpio » 26. Okt 2007, 15:58

jwoebking hat geschrieben:
IDDOC hat geschrieben:.. aber ist nicht das Prinzip jeder Versteigerung,das der Meistbietende den Zuschlag erhaelt ?
Genau so funktioniert das!
Ein Prinzip das eigentlich jeder versteht! (fast jeder)

Willst du mich beleidigen, Junge?
Du verstehts wohl nicht, was ich meine.

Als Beispiel für Preishochteiberei in Ebay look at this, Monsieur:

http://offer.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?V ... 0153871477


Und jetzt halt einfach mal die Klappe!!!

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

#22 Beitrag von Rolf Dernen » 26. Okt 2007, 19:05

Carpio hat geschrieben:
Und jetzt halt einfach mal die Klappe!!!
Dies, im Zusammenhang mit der Signatur

"Und Friede auf Erden!"

ist natürlich allerliebst.

Grüße
Rolf

jwoebking
Beiträge: 337
Registriert: 2. Nov 2006, 16:17
Wohnort: Koblenz

#23 Beitrag von jwoebking » 26. Okt 2007, 20:42

Rolf Dernen hat geschrieben: Dies, im Zusammenhang mit der Signatur
"Und Friede auf Erden!"
ist natürlich allerliebst.
Grüße
Rolf
Und dann gibt er noch eine Auktion an, die der "böse" delewabo überhaupt nicht gewonnen hat.

Hermesmeier

#24 Beitrag von Hermesmeier » 27. Okt 2007, 01:50

Ich weiß gar nicht, worum die Aufregung hier eigentlich geht. Bei Auktionen passiert es halt immer wieder, dass unvernünftigerweise Preise weit über verantwortbaren Marktpreisen erzielt werden. Wer da nicht mitspielen kann oder will, muss halt auf die nächste Gelegenheit warten. So what? Es hängt doch nicht das Leben davon ab. Es treffen sich bei eBay halt grundsätzlich disparate Erwartungshaltungen. Der Verkäufer hofft darauf, dass unvernünftig hoch geboten wird und er den Reibach macht. Der potentielle Käufer hofft auf Schnäppchen. Garantien gibt es auf gar nichts. Der Markt regelt letztendlich auch hier alles.

Kürzlich gingen in einem Berliner Auktionshaus in einem einzigen Lot 32 Kalblederbände der Fehsenfeld-Ausgabe größtenteils mit Schutzumschlag und Pappschuber über den Tresen. Schätzpreis: 15.000 Euro. Erzielt wurden 22.000 Euro bei einem anonymen Telefonbieter. Wer bei 20 Euro schon in beleidigende Töne verfällt, was hält der dann bei 1000-fachem Wert für angemessene Reaktionen? Skalpieren? Teeren und Federn?

Bitte lasst doch die Kirche im Dorf. Ich find's ja schön, dass in dieser Forenabteilung auch mal gepostet wird. Aber dann bitte nicht in einer Weise, die den Appetit verdirbt.
Zuletzt geändert von Hermesmeier am 27. Okt 2007, 20:02, insgesamt 1-mal geändert.

Helmut
Beiträge: 741
Registriert: 29. Dez 2005, 17:58
Wohnort: Nürnberg

#25 Beitrag von Helmut » 27. Okt 2007, 11:22

Entschuldigung, dass ich jetzt doch auch noch was dazu sage.
Wir wollen doch hier nun wirklich nicht so tun, als ob Versteigerungen (auch bei ebay) nun die "Insel der Glückseligkeit" wäre.
Wer hat sich denn noch nie darüber geärgert, dass er "zu viel" gezahlt hat, nachdem er festgestellt hat, dass da jemand nur zum "Preistreiben" mitgeboten hat.
Wer hat sich denn noch nie darüber geärgert, wenn er auch beim 10. Exemplar des gesuchten Buches wieder an genau dem selben "Mitbieter" gescheitert ist, wie bei den 9 vorherigen. (Offensichtlich gibts da immer wieder Leute, die versuchen ein Monopol bei bestimmten Bücher zu erhalten.)

Und übrigens ist "Neid" eine typisch menschliche Eigenschaft und nicht eine typisch deutsche, auch wenn das immer wieder behauptet wird.

Helmut

Hermesmeier

#26 Beitrag von Hermesmeier » 27. Okt 2007, 11:38

Lieber Helmut,

man ärgert sich immer, wenn man etwas nicht bekommen hat. Das ist dann aber nicht die Schuld der anderen und auch kein Grund für persönlichen Groll gegen diese.

Zum Thema "Preis treiben": Wer etwas ersteigert, muss damit leben, das jeder - nochmals: jeder - unterlegene Mitbieter zum Preistreiben beigetragen hat. Das liegt in der Natur jeder Auktion.

Natürlich gibt es Leute, die unter anderem Namen oder durch Strohleute auf die eigenen Artikel bieten. Das ist aber a) kein eBay-Phänomen, sondern ein allgemeines Auktionsphänomen, und es wird b) ausschließlich bei eBay in den Nutzungsbedingungen verboten. In anderen Auktionshäusern gibt es hierzu keine Regelungen, und es wird dagegen auch nicht vorgegangen. Warum auch? Der Verkäufer geht das Risiko ein, dass er seine eigene Ware kauft. So what? Und wenn das mit dem Preistreiben klappt, dann bleibt immer noch festzuhalten, dass der Bieter einen Preis bezahlt, den er ja sowieso bereit war, für die Ware auszugeben. Sich dann hinterher zu beschweren, halte ich für unredlich, denn niemand hat ihn - den Bieter - gezwungen, in solche Höhen mitzugehen.

Man muss halt auch bei Auktionen die Grenzen der Vernunft einhalten. Es heißt einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht zu verhalten wie ein Süchtiger seinem Dealer gegenüber. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass man vernünftige Marktpreise kennt. Und die kennt man nur durch jahrelange eigene Sammelerfahrungen. Wer sich dagegen darauf verlässt, dass ein Preis genau so lange vernünftig ist, wie noch jemand mitbietet, der hat den gesunden Menschenverstand bereits ausgeschaltet. Und dabei braucht es nicht einmal einen Preistreiber, der diese Situation ausnutzt. Es reicht schon, wenn der Kontrahent genauso denkt, und schon geht der Preis durch die Decke.

Merke: Es ist ein Irrglaube, dass die Preise von den Verkäufern gemacht werden. Preise werden immer und ausschließlich vom Käufer gemacht, der durch das Bezahlen den Preis erst manifestiert und rechtfertigt. Ein Preis, der nicht bezahlt wird, ist keiner. Das gilt bei Aldi übrigens genauso wie im Antiquariat.

Sylvia
Beiträge: 231
Registriert: 29. Dez 2005, 10:43

#27 Beitrag von Sylvia » 27. Okt 2007, 15:01

Wo gibt es denn solche Kalbsleberbände?
:-))

sandhofer
Beiträge: 96
Registriert: 28. Dez 2005, 20:26

#28 Beitrag von sandhofer » 27. Okt 2007, 17:32

Sylvia hat geschrieben:Wo gibt es denn solche Kalbleberbände?
:-))
Da war ein "s" zu viel. Das habe ich 'rausgenommen Im übrigen steht's doch da: In einem Berliner Auktionshaus.

(Ich hätte ja gerne dazu geschrieben: Gleich neben der Döner-Bude. Aber dann hätte man mir Rassismus vorwerfen können. Als ich behaupten täte, Gammelfleisch gäbe es nur in Döner-Buden. Ist ja gar nicht wahr. Man möge mich mal zu Hause in meiner Küche besuchen: Da gammle ich jeden Tag herum ;o) ...)

Hermesmeier

#29 Beitrag von Hermesmeier » 27. Okt 2007, 22:14

Ich könnte ja jetzt dreistweg behaupten, den Schreibfehler hätte ich absichtlich eingebaut, um zu überprüfen, ob meine Beiträge auch jemand liest ;)

Abnehmen würde mir das wohl keiner, gell?

Aber ich war jetzt so ein Spielverderber und habe ihn korrigiert, den gar lustigen Fauxpas. Ihr habt ihn zitiert, und so hat jedermann weiterhin seinen Spaß dabei. Reicht das? Ich denke: ja.

jwoebking
Beiträge: 337
Registriert: 2. Nov 2006, 16:17
Wohnort: Koblenz

#30 Beitrag von jwoebking » 30. Nov 2007, 18:16

Carpio hat geschrieben:Neuerdings tauchen ja einge Hefte in Ebay auf, aber da gewinnt ja immer nur der Mr. Delewabo jede Auktion.
In einem Punkt gebe ich Dir Recht. Es ist schon seltsam,
wenn bei eBay ein Rundbrief angeboten wird, der im "Original"
nur als Fotokopie erschienen ist, und bei Ebay "Horrorpreise" erzielt.
Der Anbieter "pokaimoon" geht bei eBay sehr seltsame Wege.

Antworten