Ich bin kein Kostüm

Nachricht
Autor
joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Ich bin kein Kostüm

#1 Beitrag von joeburker »

Habe heute das neue KM & Co Magazin voll Freude erhalten, aber nach ein paar Seiten musste ich mich wieder wundern und auch tierisch ärgern, der Bericht zur " Doku" - " Ich bin kein Kostüm".....gehts noch ???.....nich der Bericht sondern die Tatsache was z.Z alles in Frage gestellt wird macht mich rasend, wie blöd sind wir eigentlich noch???? Wo stülpen wir etz noch überall die Rassismusschablone drüber??..... das ist doch krank !!!??? Was passiert da gerade in unserem Land??....ich bekomme langsam Angst.....wenn das so weitergeht ist bald alles was unsere Kultur und unser Leben ausmacht verpönt und zerstört.....wir sind alle nur noch Rassisten,Antisemiten und Nazis.......schrecklich,schrecklich,schrecklich.......aber dann wundern wenn AfD und das recchte Lager immer mehr zulauf bekommt.....😡....sorry das musste etz raus.........

J.L Niebergall
Beiträge: 33
Registriert: 17. Mär 2019, 19:42

Re: Ich bin kein Kostüm

#2 Beitrag von J.L Niebergall »

Eine etwas weniger freundliche, oder sagen wir mal kritische Haltung zum Indianerspielen von Erwachsenen ist ja durchaus akzeptabel. Auch wenn ich weit davon entfernt bin Kindern das Indianerkostüm im Karneval zu verbieten.
Was mir aber Angst macht, ist die Aggressivität mit der heute solche Diskussionen geführt werden. Das betrifft aber eben viele Bereiche. Shitstorm, Drohungen und Körperverletzungen sind da an der Tagesordnung. Das sollte einem eher Angst machen. Ein Phänomen was auch in der Covid-Pandemie zu beobachten war. Es schüttelt einen, wenn man Kommmentare in den sozialen Medien bei verschiedenen Meinungen liest.
Ich finde aber, genau das kam im Artikel sehr gut rüber. Die Existenz verschiedener Meinungen ohne Radikalität oder Verbote.

joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Ich bin kein Kostüm

#3 Beitrag von joeburker »

Alles in Summe macht mir Angst, als ob wir keine wichtigeren Probleme hätten, den einzigen denen das Wort " Neger" scheibar nix ausmacht sind unsere farbigen Mitbürgerinnen und Mitbürger......aber alles zu hinterfragen, zu durchleuchten und zu meinen WIR deutschen müssten jetzt alles neu , besser moralischer machen ist langsam eine Wahn der mir Sorge macht....ist aber nur meine Meinung🤷‍♂️......

allwanderer
Beiträge: 120
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Ich bin kein Kostüm

#4 Beitrag von allwanderer »

@ joeburker: Volle Zustimmung.
Ich lese seit vielen Jahren "Karl May&Co.",
und ich hoffe nicht, dass jetzt Artikel durch Wortwahl und Inhalt politisch tendenziös geschrieben werden. Mich stort im Alltag schon Genderwahn und das Misstrauen gegenüber all denjenigen, die "anders" als der Mainstream denken und als Karl-May-Fan möchte ich politisch nicht "erzogen" werden.
Ich bin im Westen unserer Republik geboren worden und für mich war die Wiedervereinigung Deutschlands ein wunderbares Geschenk. Brieffreundschaften gerade zum Thema Karl May pflegte ich zu Menschen aus der früheren DDR und hatte und habe großen Respekt vor dem, was Fans dafür taten, um das Thema Karl May im Osten lebendig zu halten. Meine persönliche Meinung ist, dass aber das "Stasi-Thema" in "Karl May&Co." endlich mal ein Ende finden sollte. Ja, Menschen entscheiden sich je nach Lebensumstände, finanzieller Situation, Karriere, unter politischem Druck etc. im Nachhinein oft falsch... auch gegen ihre Mitmenschen, aber einmal sollte man auch verzeihen können.
Das, was Karl May in seinen Werken oft thematisiert hat. Menschen, die nicht in einem totalitären System groß geworden sind, können sich nicht in diejenigen hineinversetzen, die versuchten, das Beste aus ihrer Situation herauszuholen. Es gab auch andere, die, uns namentlich bekannt, widerstanden, aber nicht jeder war / ist zum "Helden" geboren. Deshalb, denke ich, sollte man die Herrschaften, die jetzt in einem gehobenen Alter sind, endlich in Ruhe lassen. Dieses ständige Vorführen in den Stasi-Artikeln missfällt mir. Das ist meine ganz persönliche Meinung als eine "Wessi".-
Und was das Kostümieren als Indianer angeht, fasse ich mir nur an den Kopf, wie kleingeistig unsere Gesellschaft geworden ist. Wenn es danach ginge, was alles von intellektueller Seite verboten werden müßte, würden Karl Mays Werke aus dem Verkehr gezogen oder ganze Passagen umgeschrieben müssen. Strassenschilder, Lebensmittel, Buchtitel etc. sollen umbenannt werden, weil es einer intellektuellen Minderheit so gefällt. Wir triefen nur so vor Moral... angeblich, aber wenn man den "Otto-Normalverbraucher" auf diesen ganzen Wahn anspricht, hört man etwas ganz Anderes.

Der Ölprinz
Beiträge: 158
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Re: Ich bin kein Kostüm

#5 Beitrag von Der Ölprinz »

Hallo Allwanderer,
ganz meine Meinung!
Ist übrigens der Grund warum ich das Heft nicht abonniert habe. Ich schaue vorher erstmal welche Themen die jeweilige Ausgabe enthält. Klar, man kann es nicht jedem Recht machen, aber derartige Ausreißer, wie der hier angesprochene Artikel, nerven einfach viel zu sehr.

allwanderer
Beiträge: 120
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Ich bin kein Kostüm

#6 Beitrag von allwanderer »

Ich verstehe Dich, Ölprinz.
Ich habe "Karl May & Co." fast seit den Anfängen abonniert und war immer zufrieden... bin es im Großen und Ganzen immer noch. Aber wie Du schon schreibst, man kann es nicht jedem Fan recht machen. Jeder ist ja Individualist. Und deshalb bin ich gegen Gleichmacherei im politischen, gesellschaftlichen Denken. Als Fan steht bei mir Karl May im Focus und natürlich sollten die menschlichen Verfehlungen, die auch unter dem Druck eines totalitären Systems begangen wurden, nicht verschwiegen werden. Ich habe auch Bücher und Artikel zu dem Thema gelesen, aber ich denke, mit dem Stasikram muß man auch mal abschließen. Jedenfalls in "Karl May & Co." Die involvierten Herrschaften haben ein Lebensalter erreicht, dass man sie nicht ständig namentlich vorführen muß. Denn trotz allem haben sie für Karl May in der DDR viel getan.-
Und dass jetzt Kindern verboten werden soll, sich als Indianer zu kostümieren und dass Schauspieler im Netz angegangen werden, weil sie Indianerrollen besetzen, sich ädequat schminken o.ä. ist doch kompletter Quatsch. Und alle diese Auswüchse werden von einer intellektuellen Minderheit vorangetrieben, von Soziologen etc.. Der Arbeiter, Angestellte, Handwerker, der z.B. zum Fasching nur Spaß haben will, kann darüber nur den Kopf schütteln. Und dann noch die ganzen Umbenennungen von alt Vertrautem... potenzierter Blödsinn. Meine Meinung.

joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Ich bin kein Kostüm

#7 Beitrag von joeburker »

Schön das mehr so denken wie ich. Aber ich fürchte das es in Zukunft zu Umschreiben Überarbeiten und Zensieren der KM Werke kommen wird,der Mainstream ist zu mächtig und der Deutsche Michl zu dumm,sorry, aber es ist einfach nur mehr Wahnsinn,wenn ich TV schaue höre ich nix anderes mehr wie was alles falsch läuft. Wenn in der Halbzeit einer EM die Frage ,warum das Stadion nicht in Regenbogenfarben erstrahlt und man nicht bunte Fähnchen im Stadion verteilte wichtiger ist als eine Diskusion über ne fussballerisch misserable Leistung, dann gute Nacht Marie . Ich bin sehr besorgt......

allwanderer
Beiträge: 120
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Ich bin kein Kostüm

#8 Beitrag von allwanderer »

@joeburker
Ich bin ganz Deiner Meinung.
Die Medien manipulieren wo, wann und wie sie nur können und viel zu viele Konsumenten fallen darauf rein.
Aber denk' doch mal an die "Karl-May-Hetze"... wie Medien schon immer manipulierten und Menschen fertig machten. Ganz gleich in welchem Staat man lebt.
Manche Themen werden gepushed, andere fallen gelassen, um bei Bedarf aus der Mottenkiste der Geschichte erneut herausgeholt zu werden.
Was Karl May angeht, denke ich, dass er, weil er eben nicht mehr "in" ist, vielleicht noch einmal mit 'nem blauen
Auge davon kommen wird, aber sicherlich wird man irgendwann auch "einen Neger Bob", "rote Rasse" oder solche Begriffe wie "Weib" oder Charakterzuweisungen z.B. der Armenier etc. etc. hinterfragen. Da hilft auch "Und Friede auf Erden" wenig... liest ja sowieso kaum jemand. Die ganze Gesinnungsschnüffelei, die Manipulationen einer breiten Masse gehen mir auf den Geist. Und wenn ich das so in meinem Alltag erwähne, dann erhalte ich viel Zustimmung.

joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Ich bin kein Kostüm

#9 Beitrag von joeburker »

Genau so ist es, ich kenn echt niemanden der das alles gut findet und so möchte, trotzdem,Dank unserer " freien" , " unabhängigen" Presse denkt man es ist die ganze Republik auf diesem Tripp,falsch,das ist eine Minderheit die den Bezug zu Alltag zum Leben des normalen Bürgers verloren hat, sie können sich nicht vorstellen das es Menschen gibt die in und mit ihrem Leben glücklich und zufrieden sind und die auch die alten Werte Leben.......was für eine Zeit🙄

allwanderer
Beiträge: 120
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Ich bin kein Kostüm

#10 Beitrag von allwanderer »

Für mich ist das Karl-May-Hobby auch deshalb wichtig, weil es für mich so eine Art "Rückzugsort" ist... von dem ganzen Gender-, Medien-, Technik- und Politikwahn. Ich denke, dass ist bei jedem Hobby so. Menschen brauchen einen Ausgleich. Zu Karl Mays Zeiten war es nicht anders... eine Traumwelt, in die man sich von der realen Welt, die einen ohnehin sehr beansprucht, zurückziehen konnte und kann.-
Um auf "Ich bin kein Kostüm" zurückzukommen: Ich habe mich lange mit den Native Americans beschäftigt, hatte auch Kontakte zu Lakota und wenn ich denen von der Indianerbegeisterung in der BRD und DDR erzählte, waren die höchst erstaunt und erfreut. Und wenn sie dann lasen, mit welcher Liebe und historischer Sorgfalt Kostüme und Waffen von weissen "Hobby-Indianern" hergestellt wurden, konnten sie es kaum glauben. Nie ein kritisches Wort habe ich von deren Seite darüber gehört, dass Weisse in die Rolle von "Indianern" schlüpften. Und jetzt soll das alles falsch und Indianerkostume zum Fasching unerlaubt sein. Was für ein Blödsinn, getragen von einer Minderheit. Aber wenn dem "Otto Normalverbraucher alles zuviel werden wird, wird die Waage wieder ins andere Extrem ausschlagen. Das ist das Problem: Immer Extreme, nie Balance. Meine Meinung.

n.f.
Beiträge: 966
Registriert: 22. Dez 2005, 17:14

Re: Ich bin kein Kostüm

#11 Beitrag von n.f. »

allwanderer hat geschrieben: 14. Jul 2021, 20:28 @joeburker
Ich bin ganz Deiner Meinung.
Die Medien manipulieren wo, wann und wie sie nur können und viel zu viele Konsumenten fallen darauf rein.
Kaum zu glauben, dass das dein Ernst ist. Schüttel!

joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Ich bin kein Kostüm

#12 Beitrag von joeburker »

......also das ist doch wohl offensichtlich

BiblioMan
Beiträge: 32
Registriert: 26. Feb 2019, 08:48

Re: Ich bin kein Kostüm

#13 Beitrag von BiblioMan »

Ekelhaft, was hier für Schwurbler unterwegs sind.

joeburker
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Ich bin kein Kostüm

#14 Beitrag von joeburker »

Tja, so is es mit der Meinungsfreiheit, wenn du net konform läufst bist raus , is ja noch ein nettes Wort, wartete eigentlich schon auf die Nazikeule.......

Sven Margref
Site Admin
Beiträge: 723
Registriert: 22. Dez 2005, 15:06
Wohnort: Bottrop
Kontaktdaten:

Re: Ich bin kein Kostüm

#15 Beitrag von Sven Margref »

Meinungsfreiheit bedeutet ja nicht, dass jeder die Meinung eines anderen widerspruchslos hinnehmen muss. Das ist damit nicht gemeint.

Antworten