Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

Nachricht
Autor
Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#1 Beitrag von Rolf Dernen » 18. Okt 2007, 19:16

Mal ein paar Sätze pro domo: Während des gerade zu Ende gegangenen Kongresses der Karl-May-Gesellschaft (KMG) hatte ich Gelegenheit mit den unterschiedlichsten Mitgliedern dierser literarischen Gesellschaft zu sprechen und bekam bezüglich KARL MAY & Co. durchweg ein positives Feedback. Da hat sich was gedreht! Man hat wohl erkannt, daß auch das, was ich selbst gerne schon mal "Gedöns" nenne (also Film, Festspiele, Comics etc.) durchaus auch zu einer literarischen, sogar wissenschaftlichen Beschäftigung mit Karl May führen kann. Eine junge Frau sagte mir etwa, daß sie ursprünglich reiner Lex-Barker-Fan gewesen sei, via KARL MAY & Co. zum sächsischen Autor und dann zur KMG gefunden habe. Vielleicht wird sie in 10 Jahren KMG-Vorsitzende sein? Man weiß es nicht, aber solche Weichen sind gestellt. - Von einem Festspielfan erfuhr ich gestern, daß er, aufgrund unserer Berichterstattung, nun der KMG beigetreten ist, weil er mehr über den Autor erfahren möchte.
Dss Thema "Öffentlichkeitsarbeit für Karl May" wurde auch bei diesem KMG-Kongress wieder kontrovers diskutiert. Während dort noch diskutiert wird, macht KARl MAY & Co. das schon seit vielen Jahren!

Grüße
Rolf

giesbert
Beiträge: 223
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#2 Beitrag von giesbert » 18. Okt 2007, 20:26

Rolf Dernen hat geschrieben:Dss Thema "Öffentlichkeitsarbeit für Karl May" wurde auch bei diesem KMG-Kongress wieder kontrovers diskutiert. Während dort noch diskutiert wird, macht KARl MAY & Co. das schon seit vielen Jahren!
äh - das klingt jetzt aber so, als würde bei der KMG einfach alles totpalavert und hinter verschlossenen Türen in geheimen Sitzungen darum gerungen, ob man nicht vielleicht mal ...

Das ist natürlich falsch.

Die KMG macht seit rund 40 Jahren lupenreine Öffentlichkeitsarbeit für May und rührt die Reklametrommel um den Mayster, wo sie nur kann.

Und sie tut dies sehr, sehr erfolgreich.

Ich halte es da mit Claus Roxin: Um die Zukunft Mays und um die Zukunft der ihm gewidmeten Gesellschaft ist mir nicht bange.

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#3 Beitrag von Rolf Dernen » 18. Okt 2007, 20:42

giesbert hat geschrieben:
äh - das klingt jetzt aber so, als würde bei der KMG einfach alles totpalavert und hinter verschlossenen Türen in geheimen Sitzungen darum gerungen, ob man nicht vielleicht mal ...

[...]
Habe ich auch nicht behauptet. Laß mich doch einfach ein bißchen Reklame für das Blättchen machen, an dem mein Herz hängt.

giesbert
Beiträge: 223
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#4 Beitrag von giesbert » 19. Okt 2007, 01:00

Rolf Dernen hat geschrieben:Habe ich auch nicht behauptet.
Natürlich nicht expressis verbis. Aber Du hast es so klingen lassen.

Die KMG diskutiert nicht über das Thema, weil sie bislang keine Öffentlichkeitsarbeit betrieben hätte und sich in endlosen Debatten verlöre, sondern weil es einen eher seltsamen Antrag zu einer durch und durch überflüssigen Satzungsänderung gegeben hat (die unterm Strich einfach nur Geld kostet, dergleichen muss ein e.V. nämlich so richtig amtlich gegen Gebühr einreichen). Der jetzt vom Tisch ist. Die KMG kann mit ihrer verdienstvollen Arbeit also weitermachen.

Allmählich reagiere ich auf diesen groben "Die KMG muss (mehr) Öffentlichkeitsarbeit machen"-Unfug einfach etwas allergisch.

Dass KM&C ein prima Magazin und aller Bewunderung wert ist, versteht sich, um eine von Karl Mays Lieblingsfloskeln zu zitieren, von selbst.

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#5 Beitrag von Rolf Dernen » 19. Okt 2007, 01:29

giesbert hat geschrieben:
Dass KM&C ein prima Magazin und aller Bewunderung wert ist, versteht sich, um eine von Karl Mays Lieblingsfloskeln zu zitieren, von selbst.
Ja! Gib mir mehr! Genau sowas will ich hören!!

Der Antrag wurde ja höchst salomonisch modifiziert - prima Zusammenarbeit von Roxin und Zeilinger. Hat mir gefallen.

giesbert
Beiträge: 223
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#6 Beitrag von giesbert » 19. Okt 2007, 01:34

Rolf Dernen hat geschrieben:Der Antrag wurde ja höchst salomonisch modifiziert
das heißt "neutralisiert" ;-)

eine schöne diplomatische Lösung.

Rolf Dernen
Beiträge: 1215
Registriert: 27. Dez 2005, 23:38

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#7 Beitrag von Rolf Dernen » 19. Okt 2007, 01:41

giesbert hat geschrieben:
Rolf Dernen hat geschrieben:Der Antrag wurde ja höchst salomonisch modifiziert
das heißt "neutralisiert" ;-)

eine schöne diplomatische Lösung.
Allerdings hat Heermann seinen Antrag nicht zurück gezogen. Hat wohl Unrat gewittert. Und ich selbst schwanke in der Sache doch noch einigermaßen - aber das würde den thread hier sprengen. (Mir ging es ja nur um ein bißchen Eigenlob.)

Rehkitz
Beiträge: 335
Registriert: 4. Jan 2006, 15:10

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#8 Beitrag von Rehkitz » 19. Okt 2007, 11:20

giesbert hat geschrieben:Die KMG macht seit rund 40 Jahren lupenreine Öffentlichkeitsarbeit für May und rührt die Reklametrommel um den Mayster, wo sie nur kann.
Jetzt sogar schon mit Rechentechnik!

Bild

giesbert
Beiträge: 223
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#9 Beitrag von giesbert » 19. Okt 2007, 12:53

Rolf Dernen hat geschrieben:Allerdings hat Heermann seinen Antrag nicht zurück gezogen.
Was sollte er auch anderes tun? Den Antrag im Wortlaut ändern konnte er nicht und ihn alle zwei Jahre neuformuliert zu stellen, wäre ja auch albern. Jetzt herrscht zumindest in diesem Punkt Klarheit.

giesbert
Beiträge: 223
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Gespräche am Rande des KMG-Kongresses

#10 Beitrag von giesbert » 19. Okt 2007, 12:55

Rehkitz hat geschrieben:Jetzt sogar schon mit Rechentechnik!
Die KMG wurde am 22. März 1969 in Hannover gegründet.

Das ist heute, gegen Ende des Jahres 2007, durchaus "rund 40 Jahre" her. Oder?

Rüdiger

#11 Beitrag von Rüdiger » 19. Okt 2007, 13:32

Wie mahnte mich und alle die es angeht doch gestern Herr Avenarius ganz richtig, man kann es mit der Paranoia auch übertreiben …

Sie meinte den Rechner am Pult und so. Behaupte ich einfach mal, ohne Absprache und just us de Lameng.


f.d.R. (für die Rehkitz)

NN, Sprecher se/zwM

(se = selbsternannt)

(zwM = zum wiederholten Mal)

;-)

Rehkitz
Beiträge: 335
Registriert: 4. Jan 2006, 15:10

#12 Beitrag von Rehkitz » 19. Okt 2007, 13:47

Sie sollten mein Sprecher sein!

Dankeschön

Rüdiger

#13 Beitrag von Rüdiger » 19. Okt 2007, 13:50

Wenn ich jetzt nicht gemerkt hätte, daß sich das auf "Sie sollten mein Verleger werden" bezog, hätte ich ja leicht angepieselt sein können, von wegen des Sie ...

;-)

Rehkitz
Beiträge: 335
Registriert: 4. Jan 2006, 15:10

#14 Beitrag von Rehkitz » 19. Okt 2007, 13:54

Ich hab noch überlegt, ob ich das als abgewandeltes Zitat kennzeichnen muss...

:-)

Rüdiger

#15 Beitrag von Rüdiger » 19. Okt 2007, 14:28

Ich mach' sowas sozusagen unentwegt, abgewandelt und ohne Kennzeichnung, und habe mehr und mehr den Eindruck, sowas merkt kein Mensch ... (können ja auch nicht alle so verrückt im Kopf sein ...)

;-)

Antworten