Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

Antworten
Nachricht
Autor
uri
Beiträge: 17
Registriert: 14. Okt 2006, 18:56
Wohnort: Klaus/Österreich

Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#1 Beitrag von uri »

Hallo Leute - aktuell zur Diskussion um die neue Winnetouverfilmung bzw. Bücherrückzug von Ravensburger. hat Ö1 eine Sendung gemacht incl. Anrufe von Hörer. Hier der Link zum reinhören:
https://oe1.orf.at/programm/20220826/68 ... cks-tragen

Gruß aus Österreich

joeburker
Beiträge: 99
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#2 Beitrag von joeburker »

Danke für den Tipp, ich bin immer mehr am zweifeln ob wir noch ganz richtig sind , mir fällt dazu ehrlich gesagt nix mehr ein....ich hab hier im Forum ja schon mal meinen Standpunkt kund getan und wurde dafür angegangen. Das wird noch ganz schlimm , die gepredigte " Toleranz" dreht sich genau ins Gegenteil....da kommt noch was auf uns zu.....

uri
Beiträge: 17
Registriert: 14. Okt 2006, 18:56
Wohnort: Klaus/Österreich

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#3 Beitrag von uri »

und hier noch ein weiterer höchst interessanter Link einer großen österreichischen Zeitung zu diesem Thema :

https://www.derstandard.at/story/200013 ... m-in-fahrt

J.L Niebergall
Beiträge: 37
Registriert: 17. Mär 2019, 19:42

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#4 Beitrag von J.L Niebergall »

Sehr guter Artikel, der den ganzen heutigen medialen Wahnsinn treffend kommentiert.
Unsere Medien haben bei einer sachlichen Berichterstattun zu Corona übrigens genauso versagt.

giesbert
Beiträge: 232
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#5 Beitrag von giesbert »


allwanderer
Beiträge: 142
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#6 Beitrag von allwanderer »

joeburker hat geschrieben: 28. Aug 2022, 17:49 Danke für den Tipp, ich bin immer mehr am zweifeln ob wir noch ganz richtig sind , mir fällt dazu ehrlich gesagt nix mehr ein....ich hab hier im Forum ja schon mal meinen Standpunkt kund getan und wurde dafür angegangen. Das wird noch ganz schlimm , die gepredigte " Toleranz" dreht sich genau ins Gegenteil....da kommt noch was auf uns zu.....
Merke: Die, die Toleranz und Meinungsvielfalt am heftigsten vertreten, sind meistens die intolerantesten.
Und die, die am lautesten gegen Karl May schreien, haben seine Werke selten bis gar nicht gelesen.
Eine Frechheit auch, wegen einem Kinderfilm und den Begleitbüchern dazu, Material, was gar nichts mit Karl May an sich zu tun hat ( außer dem Namen "Winnetou" ) gleich Karl May zu attackieren.
Übrigens fand ich die sogenannte "Petition" ( die eher eine Richtigstellung war ) der Karl May Gesellschaft sehr gut.
Als Mitglied habe ich die natürlich auch unterschrieben.

joeburker
Beiträge: 99
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#7 Beitrag von joeburker »

Mehr als befremdend ist auch die Tatsache, wenn ich es richtig verstanden hab, ein Leiter eines Museums, des Karl May Museums, sagt ,er hat sich " schon immer mit Karl May schwer getan ".....hallo ???...gehts noch!..... das is wie wenn Ulli Hoenes gesagt hätte " ich hab mich immer schon mit Fußball schwer getan".... entweder man ist mit Leidebschaft dabei ,oder lässt es sein......aber in einer Zeit in der es wichtiger ist einmal im Jahr das Geschlecht wechseln zu fürfen , wundert mich nix mehr.....

allwanderer
Beiträge: 142
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#8 Beitrag von allwanderer »

joeburker hat geschrieben: 2. Sep 2022, 08:17 Mehr als befremdend ist auch die Tatsache, wenn ich es richtig verstanden hab, ein Leiter eines Museums, des Karl May Museums, sagt ,er hat sich " schon immer mit Karl May schwer getan ".....hallo ???...gehts noch!..... das is wie wenn Ulli Hoenes gesagt hätte " ich hab mich immer schon mit Fußball schwer getan".... entweder man ist mit Leidebschaft dabei ,oder lässt es sein......aber in einer Zeit in der es wichtiger ist einmal im Jahr das Geschlecht wechseln zu fürfen , wundert mich nix mehr.....
Ich gebe Dir total recht, joeburker.
Dass sich ein Leiter des Karl May Museums angeblich "schwertun soll mit Karl May" habe ich noch nicht gelesen. Wo hast Du das gehört? Das wäre natürlich ein Hammer, aber es erinnert sehr stark an einige unserer Politiker, die, nach eigener Aussage, "mit Deutschland nichts anzufangen wissen".
Manchmal denke ich, die ganze Welt ist verrückt geworden.
Man könnte 2/3 der Weltliteratur verbannen, wenn man Rassismus, kulturelle Aneignung, Sexismus als Grundlage nehmen würde, einschließlich Filme, wie z.B.alle Westernfilme ( von wenigen Ausnahmen abgesehen ).

joeburker
Beiträge: 99
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#9 Beitrag von joeburker »

Das war gleich zu Anfang des Irrsins. Ich glaub es war in unserer Tageszeitung, war eine ganze Seite drin, wenn ich für den Verein einen kleinen Bericht haben will, geht das nicht....haben sie nicht so viel Platz.....total links geprägt....

Wir sind am Ende......was mir jedoch wirklich Angst macht ist, das ich noch niemanden kennen lernen durfte der anderer Meinung ist. Da drängt sich schon der Gedanke auf wer ist diese Minderheit , die als Mehrheit seit Jahren unser Land unsere Kuktur und unsere Geschichte tot reden.........

......wo führt das noch hin.....hab kein gutes Gefühl mehr....

allwanderer
Beiträge: 142
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#10 Beitrag von allwanderer »

Joeburker, da bist Du sicherlich nicht der Einzige, der in dieser Sache ein ungutes Gefühl hat.

joeburker
Beiträge: 99
Registriert: 13. Jan 2020, 21:41

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#11 Beitrag von joeburker »

Das hier sollte ja ein Forum sein in dem wir unserem Hobby nachgehen, also werde ich hier nicht weiter politisch werden, sicher ist aber das ich bekannte bei der Polizei habe und was die mir erzählen ist Wahnsinn, was abgeht und was die alles unter den Tisch kehren müssen bzw anders darstellen müssen. Da wundert mich ehrlich gesagt nichts mehr, gar nichts......da gegen ist die " Indiander" Depatte Kinderfasching.

Etz is aber gut, How.....

allwanderer
Beiträge: 142
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#12 Beitrag von allwanderer »

Joeburker, ich denke, dass sich jeder so seinen "Reim" auf gewisse Zustande machen kann und wird.-
Aber, was Karl May angeht, weshalb sollte ich auf ein Hobby verzichten oder mich dafur schämen, das mich seit meiner Kindheit begleitet hat und mir Freude macht, mir auch in schwierigen Lebensphasen geholfen hat. Nur wegen den "woken" Moralpredigern und Tugendwächtern, die Karl May nicht verstanden oder nicht gelesen haben und bei einem "woken" Thema mitreden wollen?
Nix da... ich lasse mich nicht beirren . Karl May war, je nach Regierungsform, entweder zu pazifistisch, zu bürgerlich und jetzt eben rassistisch, sexistisch und judenfeindlich.
Statt über einige Passagen zu lächeln, stimmen die "woken" Krieger gleich ihr Kriegsgeheul an. Das Ravensburger da mitmacht, finde ich armselig.
Toll, dass schon über 11.000 Menschen die Petition der KMG unterschrieben haben.

allwanderer
Beiträge: 142
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#13 Beitrag von allwanderer »

Fast vor Erstaunen vom Stuhl gekippt, wäre ich aber unlängst, als ich von einem meiner Schüler, 10 Jahre alt, hörte, dass er sich zum Geburtstag außer Pokemon-Sammelkarten und Lego-Bausteinen auch die 3 Bücher "Winnetou" wünscht.
Und das in unseren "woken" Zeiten.😁

Al-No
Beiträge: 203
Registriert: 13. Sep 2015, 19:55

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#14 Beitrag von Al-No »

Zum dem einen oder anderen Geschriebenen möchte ich mich hier auch noch äußern:

Ich habe seit meiner Kindheit Freude an Karl May, erst an Büchern, später mehr an Theateraufführungen.
Mir macht aber nicht jedes Detail seiner Werke Freude.
Er ist sicherlich eine komplexe und auch widersprüchliche Persönlichkeit gewesen und das kann man auch über seine Werke sagen. Er hatte auch verschiedene Schaffens- und Lebensphasen gehabt. Zudem stammt er ja auch aus einer ganz anderen Zeit.
Wahrscheinlich stimmen wir hier im Forum damit überein.
Ich kann damit gelassen umgehen. Menschen sind nun mal komplex und widersprüchlich und nicht nach persönlichem Geschmack "perfekt".

Es erleichtert wahrscheinlich Diskussionen, wenn man bei seinem Gegenüber und dem Thema auch davon ausgeht. Schade finde ich es, wenn Leute nicht zuhören und über die Argumente der Gegenseite zumindest nachdenken wollen. Jemand kann ja pro argumentieren, ein anderer contra. Wenn aber jemand nur seine Position möglichst emotionalisiert heraushauen will und am Besten nur Zustimmung hören will, wird es schwierig.
Es mangelt meiner Ansicht nach etwas an einer Debattenkultur in unserem Land; ich weiß nicht, ob das ein deutsches Phänomen ist. Ich habe hier etliche Talkshows, die zu krawallfreudig verlaufen, und andererseits eine Politik und eine Gesellschaft, die über lange Zeit zu verbiedermeierlicht sind, im Blick.

Mich stört es nicht, wenn es jetzt mal zu Diskussionen um Winnetou, May u.ä gekommen ist.Wenn es kontrovers wirdm auch ok. Ich habe verschiedene Artikel gelesen. Es ist nicht so, dass sich "die Medien" alle gegen Winentou, die Romane und die Filme verbündet hätten.
Wirklich ärgerlich fand ich erst die falsche Behauptung, Karl May habe den Genozid an den Indianern nicht thematisiert bzw. romantisiert. Wer damit oder ähnlichem gekommen ist, hat sich mit seinem Werk nicht beschäftigt, vielleicht auch schlicht nicht beschäftigen wollen. Deswegen habe ich auch die Petition der KMG unterzeichnet.
Auch ärgerlich fand ich noch das verschwiegende Detail mit den ausgelaufenen Sendelizenzen; eine Lüge zum Eskalationszweck.

Schwierig finde ich es außerdem, wenn gelegentlich Leute von etwas (mutmaßlich) nicht betroffen sind, sich aber zu unumstößlichen "Sittenwächtern" aufspielen. Da finde ich, im Fall Karl Mays, Einschätzungen echter Indianer gewichtiger. Und da scheint es auch Unterschiede zu geben. Von Bad Segeberg waren welche mal angetan ("Wie Disney, nur mit mehr Herz", so in Karl May am Kalkberg) und ein Dokumentarfilmer schüttelte mal den Kopf über Tänze und Kostüme. Komplex halt.

Schwierig fand ich es außerdem bei einigen Artikel- oder Kommentarschreibern: Bei Winnetou und May schienen sie den Anspruch von authentischen Kulturreportagen setzten. Bei Schauspielern schienen sie nicht zu betrachten, dass es für sie zum Job gehört, andersartige Charaktere zu verkörpern und dass eine Einschränkung auf den eigenen Hintergrund und die eigene Abstammung zu viel wäre. Vielleicht waren die Motive dahinter wiederum aber freundlich gemeint.

mich
Beiträge: 256
Registriert: 27. Apr 2006, 20:06

Re: Diskussion um Winnetou - Ö1 - Beitrag

#15 Beitrag von mich »

Hallo,

die Antwort auf die ganze quere Diskussion gab es doch schon 1971:

Pierre Brice singt "Winnetou Du Warst Mein Freund".

https://www.youtube.com/watch?v=EBeM49K2YA4

Mehr Offenheit gibt es schlichtweg nicht.

Viele Grüße
Michael
PS: Die Herren Alsmann, Willemsen und Brückner haben den Song auf einem Themenabend der lit. COLOGNE 2006 Live gesungen und konnten sich ob des Textes kaum vor Lachen einfangen.

Antworten