Kolportageromane nochmals

Antworten
Nachricht
Autor
SirDavid
Beiträge: 16
Registriert: 12. Dez 2018, 18:34

Kolportageromane nochmals

#1 Beitrag von SirDavid »

Liebe Forumsgemeinde,

schon immer hat mich das Geschick der Mayschen Kolportage-Romane brennend interessiert.
Nach meinem derzeitigen Wissensstand sind ja die Manuskripte immer noch verschollen.
Bei mir zuhause stehen "DH-DH", "Die Liebe des Ulanen" und "Verlorner Sohn" als Reprint der Erstausgabe im Bücherregal; leicht und flüssig lesbar finde ich die Romane in ihrer Urgestalt jedoch nicht.

Von daher würde mich eure Einschätzung der Bearbeitungen interessieren. Hat der KMV gut gearbeitet - oder blieb vom echten (?) May nichts übrig?
Ist es denkbar, eine neue Bearbeitung anzuregen, die mehr vom Original übrig lässt?

Was sind eure Gedanken dazu?

SirDavid
Beiträge: 16
Registriert: 12. Dez 2018, 18:34

Re: Kolportageromane nochmals

#2 Beitrag von SirDavid »

Möchte noch einige Ideen anfügen, die mir zu dem Thema gekommen waren:

Allein schon die epische Breite der Kolportageromane legt zumindest die Idee nahe, ein wenig zu kürzen. In erster Linie sollten dafür jene Stellen herangezogen werden, die auch May ein Dorn im Auge waren, er hat sich ja - wenn auch nur allgemein - dazu geäußert.
Moderate Modernisierung im Ausdruck würde vielleicht auch noch gehen; vielleicht war der Ansatz der Fischer-Ausgabe nicht der Schlechteste. Hut ab vor Staberows Leistung, so viele Seiten nicht nur durchzusehen, sondern auch noch zu bearbeiten.

Was m.E. nicht sein kann, ist, dass ein Verlag seitenweise neuen Inhalt hinzuschreiben lässt. Sollte da und dort ein Brückensatz benötigt werden, wäre das aber m.E. noch vertretbar.

Schließlich eine Frage:
Gibt es eine Übersicht, wo und in welchem Maß der KMV bei seiner "Leseausgabe" aka GW in die Textgestalt der Erstausgabe eingegriffen hat?

Habe beim KMV unlängst angeregt, über den Titel von Bd. 60 neu nachdenken zu wollen. Offenbar ist man dazu nicht sonderlich gewillt.
Ich frage mich, wer dort ernstlich glaubt, dass ein heutzutage fast schon provokanter Titel wie "Allah il Allah!" besser sein könnte als der ursprüngliche, m.E. sehr poetisch anmutende Titel "Die Königin der Wüste".

Sorry, da war jetzt viel Ungeordnetes dabei. Vielleicht mag ja der eine oder andere hier etwas davon aufgreifen und zur Diskussion stellen.

MfG
SirDavid

Der Ölprinz
Beiträge: 152
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Re: Kolportageromane nochmals

#3 Beitrag von Der Ölprinz »

Hallo,
also ich wollte alles anfangs so original wie möglich lesen. Ich habe dann nach einigen Büchern aufgegeben. Das ist eben Geschmackssache. Viele sehen das sicherlich anders, aber ich finde die originalen Kolportageromane so schlecht, dass ich damit meine Freizeit nicht mehr vergeude.
Eine neue (leichte) Bearbeitung wird sicher viel zu wenig Leser ansprechen. Sowas bleibt deshalb sicherlich Utopie.
Die extremen Bearbeitungen beim Verlag sind meiner Meinung nach recht gut gelungen. Vielleicht keine Spitzenbücher, aber ich habe alle zu Ende gelesen (im Gegensatz zu den Originalen).
Viele Grüße
Der Ölprinz

P.S. Die "Königin der Wüste" wäre als Titel natürlich die bessere Wahl.

SirDavid
Beiträge: 16
Registriert: 12. Dez 2018, 18:34

Re: Kolportageromane nochmals

#4 Beitrag von SirDavid »

Danke für die Rückmeldung. Das mit dem Titel sehe ich genauso - eine entsprechende Eingabe auf der Facebookpräsenz des KMV wurde lapidar mit "... derzeit nicht geplant" kommentiert. Schade.

Ja, die Sperrigkeit und die große Textmenge lässt einen schon vorab vor Waldröschen & Co. zurückschaudern. Lesbar ist die KMV-Fassung allemal - aber der Name Karl May dürfte IMHO nicht mehr darunter oder darüber stehen, allenfalls "nach einer Idee/Vorlage von Karl May".

Gibt es eigentlich einen Textvergleich jener Passage aus dem Waldröschen, welche May in seinen Old Surehand eingearbeitet hat? Da könnte man doch recht gut ersehen, wie sich der Autor so eine Bearbeitung vorgestellt hat.

Der Ölprinz
Beiträge: 152
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Re: Kolportageromane nochmals

#5 Beitrag von Der Ölprinz »

Hallo Sir David,
ich kenne leider keinen direkten Textvergleich.
Aber es gibt von Sudhoff/Vollmer das Buch "Karl Mays Old Surehand". Ich habe es leider nicht. Möglicherweise gehen die Autoren dieses Buches ja soweit ins Detail?
Gruß
Der Ölprinz

giesbert
Beiträge: 227
Registriert: 29. Dez 2005, 11:19
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Kolportageromane nochmals

#6 Beitrag von giesbert »

SirDavid hat geschrieben: 29. Dez 2020, 17:20Gibt es eigentlich einen Textvergleich jener Passage aus dem Waldröschen, welche May in seinen Old Surehand eingearbeitet hat? Da könnte man doch recht gut ersehen, wie sich der Autor so eine Bearbeitung vorgestellt hat.
Ich glaube nicht, dass sich May überhaupt Gedanken zu einer Bearbeitung gemacht hat, die Kolportageromane und andere frühere Texte wurden von ihm einfach als Steinbruch benutzt, um rasch einen zweiten Band Surehand zusammenkleben zu können.

Übrigens find ich die Originale eigentlich alle gut lesbar – bis auf "Deutsche Herzen, deutsche Helden", das ist ein elend seitenschindender Murks und "Allah il Allah" rettet da gewissermaßen, was zu retten ist ;-).

SirDavid
Beiträge: 16
Registriert: 12. Dez 2018, 18:34

Re: Kolportageromane nochmals

#7 Beitrag von SirDavid »

Dann bleibt wohl nur die Frage, wie man den KMV dazu bringen kann, den unsäglichen Titel von GW 60 zu suspendieren... ;-)

Antworten